Sprach-Kita

Wir sind “Sprach-Ki­ta”

Seit Mai 2017 nimmt un­se­re Ki­ta am Bun­des­pro­gramm „Sprach-Ki­tas: Weil Spra­che der Schlüs­sel zur Welt ist“ des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums teil. Da­durch er­hal­ten wir Mit­tel für ei­ne zu­sätz­li­che Fach­kraft „Sprach-Ki­ta“ mit Ex­per­ti­se im Be­reich sprach­li­che Bil­dung. Als Fach­kraft Sprach-Ki­ta bil­det Mo­ni­ka Bau­mann, die schon seit vie­len Jah­ren grup­pen­über­grei­fend in den Be­rei­chen Sprach­bil­dung und Sprach­för­de­rung in un­se­rer Ki­ta ar­bei­tet, mit der Lei­tung Ko­ni Schae­fer ein „Tan­dem“.
Ziel ist es, ge­mein­sam mit dem gan­zen Team die Ein­rich­tung wei­ter zu ent­wi­ckeln in drei Be­rei­chen, die eng mit­ein­an­der ver­bun­den sind:
1. All­tags­in­te­grier­te Sprach­bil­dung
Al­le Kin­der sol­len im all­täg­li­chen Han­deln sprach­lich ge­för­dert wer­den:
Da­zu die­nen zum Bei­spiel lang­an­hal­ten­de Ge­sprä­che, ge­mein­sa­mes For­schen, dia­lo­gi­sches Bil­der­buch­be­trach­ten, das Ein­ge­hen auf die ak­tu­el­len In­ter­es­sen des Kin­des.
Da­mit das gut ge­lingt, be­nö­ti­gen päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te ein breit ge­fä­cher­tes Wis­sen: Wie er­wer­ben Kin­der Spra­che? Wie schät­ze ich den sprach­li­chen Ent­wick­lungs­stand ein? Mit wel­chen Stra­te­gi­en kann ich die sprach­li­che Ent­wick­lung der Kin­der im All­tag be­glei­ten und för­dern? Wie ge­stal­te ich den All­tag im Hin­blick auf Sprach­bil­dung? Wel­che Schlüs­sel­si­tua­tio­nen eig­nen sich be­son­ders gut für sprach­bil­den­de Ar­beit?
2. In­klu­si­on
Al­le Kin­der sol­len in der Ki­ta glei­che Be­din­gun­gen und glei­che Chan­cen auf sprach­li­che Bil­dung ha­ben.
Viel­falt wird als Be­rei­che­rung ver­stan­den, Ge­mein­sam­kei­ten ge­stärkt und Viel­falt wert­ge­schätzt, da­mit die Ki­ta ein si­che­rer und an­re­gen­der Lern­ort ist. Die Teil­ha­be, die Par­ti­zi­pa­ti­on von Kin­dern ist uns sehr wich­tig: Wie wollt ihr eu­er Fest fei­ern? Wel­che Spie­le wollt ihr spie­len? Wie sol­len die La­ter­nen dies­mal aus­se­hen? Die da­mit ver­bun­de­nen Ab­stim­mungs- und Pla­nungs­ge­sprä­che sind ne­ben­bei wie­der ei­ne her­vor­ra­gen­de Mög­lich­keit für sprach­li­che Bil­dung.
3. Zu­sam­men­ar­beit mit Fa­mi­li­en
Al­le Fa­mi­li­en sol­len sich in der Ki­ta will­kom­men und an­ge­nom­men füh­len und sich ein­brin­gen kön­nen. Die Le­bens­wel­ten der Kin­der zu Hau­se und in der Ki­ta sol­len mit­ein­an­der ver­knüpft wer­den. Ziel ist ei­ne gu­te Er­zie­hungs- und Bil­dungs­part­ner­schaft mit al­len Fa­mi­li­en.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum Bun­des­pro­gramm „Sprach-Ki­tas“ fin­den Sie auf der Web­sei­te www.fruehe-chancen.de/sprach-kitas